Kompletter Medaillensatz und ein Diplom für den MC Effretikon an der Einzelschweizermeisterschaft in Locarno

Vom 19. – 21.07.19 stand auf der Betonanlage in Locarno die Einzelschweizermeisterschaft (ESM) auf dem Programm. Der Club feiert heuer das 65-jährige Bestehen und hat das Jubiläum als Anlass für die Austragung der ESM 2019 genommen. Insgesamt haben sich 99 Spielerinnen und Spieler für die Teilnahme qualifiziert / angemeldet, darunter auch eine 6-köpfige Delegation des MC Effretikon: Heidi Stricker bei den Seniorinnen 2, Peter Weber und Rolf Nünlist bei den Senioren 2, Fritz Freiburghaus bei den Senioren und Maja Wicki und Rebecca Weber bei den Damen. Die Vorbereitung verlief gut und die Effretiker waren am Freitag Ready für den ersten Tag des Wettkampfes.

Heidi startete sehr gut ins Turnier und konnte sich in den ersten 3 Durchgängen mit 29, 32, 28 bereits von ihrer Konkurrenz absetzen. Sie hatte insgesamt 6 Mitstreiterinnen um den Schweizermeistertitel. Am Samstag konnte sie nicht ganz an die Resultate vom Vortag anknüpfen, brachte aber noch immer solide Ergebnisse ins Ziel. Auch am Finaltag liess sie sich die Führung nicht mehr nehmen. Heidi feierte einen Start-Ziel-Sieg und ist mit einem Total von 281 und 16 Punkten Vorsprung die neue Schweizermeisterin bei den Seniorinnen 2. Die Silbermedaille ging an Liliana Sacco vom MC Bellinzona mit 297 Schlägen und Bronze holte sich Annemarie Probst vom MC Eichholz Gerlafingen mit 304.

Bei den Senioren 2 mischte Peter von Beginn weg vorne mit. Mit 29, 30 in den ersten beiden Passen hat er gar die Führung inne. Mit der dritten Runde am Freitag verlor er etwas an Boden, da er sich eine 36 notieren lassen musste. Am Samstag wurde dann aufgrund von wetterbedingten Verzögerungen eine Runde gestrichen für den Block 2 (Senioren 1 und 2). Mit 30 und 33 konnte sich Peter locker für die Endrunden am Sonntag qualifizieren und war auf Lauerstellung für die Medaillenränge. Am Sonntag lief es dann leider nicht optimal und Peter belegte in der Endabrechnung mit 258 Schlägen den 5-ten Schlussrang, punktgleich mit dem viertplatzierten Martin Eicher vom MC Neuendorf. Er freute sich aber trotzdem sehr über den Diplomrang. Die Goldmedaille holte sich Kari Schuler (MC Ascona) mit 249, vor Andreas Dünki (MC Pilatus & Romanshorn) mit 254 und Jürgen Arlitt (MC Grindel Kloten) mit 255.

Rolf spielte in Locarno seine erste ESM und hatte in der Startrunde am Freitag etwas mit der Nervosität zu kämpfen. Mit 37 Zählern fiel die erste Passe deshalb etwas zu hoch aus. In der Folge konnte er sich mit 33 und 31 aber steigern. Leider reichten die Rundenergebnisse von 36 und 31 am Samstag und das Total von 168 Punkten nicht für die Final-Qualifikation. Rolf reihte sich im Klassement auf Rang 13 ein. Für den ersten Auftritt an einer ESM hat er sich aber gut geschlagen.

In der Kategorie Senioren waren 29 Spieler am Start. Fritz startete am Freitag mit 33, 32, 29 gut in den Wettkampf und brachte sich in eine vielversprechende Position für einen Finalplatz. Auch am Samstag konnte er an seine Leistung vom Vortag anknüpfen und kam mit 31 und 32 ins Ziel. Die Teilnahme an den Endrunden vom Sonntag war gesichert. In der zweiten Passe am Sonntag gelang Fritz mit 27 eine sensationelle Runde und er katapultierte sich auf den 7-ten Zwischenrang. Im Schlussdurchgang kam es mit 36 dann leider zu einer schlechteren Passe und er verlor in der Rangliste an Boden. Das Total von 251 bedeutete am Ende Rang 14. Dies schmälert jedoch die Gesamtleistung nicht und Fritz darf mit dem Durchschnitt von 31.4 Schlägen pro Durchgang und seiner ersten Finalqualifikation an einer ESM zufrieden sein.

An der Spitze entwickelte sich bald ein spannender Dreikampf. Der einheimische Sergio Baruscotti zeigte an den ersten beiden Turniertag eine sensationelle Leistung und stellte gleich am Freitag mit 81 einen neuen 3-Runden-Rekord auf. Pierre Köstinger vom MC Bulle blieb ihm aber auf den Fersen und holte seinen Rückstand am Finaltag von Runde zu Runde auf. Der Dritte im Bunde war Carlo Fehlmann vom MC Grindel Kloten, der in Lauerstellung blieb. Vor der Schlussrunde lagen Pierre und Sergio gleich auf und Carlo hatte 4 Punkte mehr auf dem Konto. Pierre setzte sich mit einem weiteren Spitzenergebnis von 27 durch und holte sich den Schweizermeistertitel mit einem beeindruckenden Rundendurchschnitt von 28.5. An dieser ESM spielte er damit den besten Schnitt über alle Kategorien. Sergio sicherte sich mit dem Total von 231 die Silbermedaille und Carlo freute sich mit 235 Punkten über Bronze.

Bei den Damen wurde bereits im Voraus ein Dreikampf um den Sieg zwischen Daniela Pfister (BGSC Klaus), Maja und Rebecca erwartet. So kam es dann auch. Die drei Spielerinnen wechselten sich fast nach jeder Runde an der Spitze ab und es blieb lange ein Kopf an Kopf Rennen. Vor dem Finaltag lag Maja einen Punkt vor Daniela und Rebecca. Die erste Passe brachte bereits eine kleine Vorentscheidung. Maja und Daniela konnten sich beide eine 28 notieren lassen und Rebecca verlor mit 32 bereits 4 Schläge. Die zweite Passe veränderte die Ausgangslage jedoch noch einmal. Daniela und Rebecca benötigten beide 31 Schläge, aber bei Maja kam es an einer Bahn zu einem Totalausfall und sie musste sich eine 38 notieren lassen. Somit ging Daniela mit 4 und 6 Zählern Vorsprung auf Rebecca und Maja in die letzte Runde. Sie konnte diesen dann nochmals ausbauen und verteidigte mit dem Gesamtresultat von 269 Schlägen den Schweizermeistertitel vom Vorjahr erfolgreich. Rebecca freute sich über den Vize-Schweizermeistertitel mit 274 Schlägen und Bronze ging an Maja mit 277.

Die Effretiker-Delegation reiste am Sonntag bzw. Montag mit einem kompletten Medaillensatz, einem Diplom und vielen Erinnerungen in die Deutschschweiz zurück. Als Souvenir hatte jeder Spieler einen gravierten Ball und einen Kugelschreiber als Geschenk des Veranstalters im Gepäck. Es war einmal mehr ein großartiges Erlebnis, teil der Einzelschweizermeisterschaft zu sein.

                                                                                                                              Autor: Rebecca Weber

 

v.l.n.r.:

Rebecca Weber, Heidi Stricker, Rolf Nünlist,       

Maja Wicki, Fritz Freiburghaus und

Peter Weber

Rangliste